Erna Hammer


Als BRÜCKENBAUERIN schaffe ich die Grundlagen, das eigenen Verhalten bzw. das der Gesellschaft zu beobachten, zu hinterfragen, zu reflektieren und bei Bedarf zu korrigieren.

Daraus leiten sich eigentlich meine initiierten Projekte ab:

save agrar

save agrar steht für die notwendige Bewusstseinsveränderung, um eine essentielle Lebenskraft für die Menschheit zu erhalten, nämlich den Boden mit seiner natürlichen Bodenfruchtbarkeit. Dieses Volksvermögen sichert im Sinne der Natur die Gesundheit der Menschen im großen Sinne, das erst verstanden werden muss, um die entsprechende Wertschätzung zu entwickeln und damit Lösungsansätze für den Wiederaufbau und den Erhalt zu sichern.

logisch-lokal

logisch-lokal steht für Menschen, die die Umsetzung mit lebensförderndem Innovationsgeist bewegen wollen und sich dafür einsetzen. Dies ist eine Plattform für Produzenten, die im Sinne der Ganzheit mit der Natur produzieren wollen, und für Konsumenten als Nutznießer, die mit ihrer wertschätzenden Haltung dem eine Stimme verleihen, indem sie mit ihrem Einkauf/Bezug dieser Bemühung ein Gewicht geben.

Die Wiederherstellung des ökologischen Gleichgewichts in allen Bereichen des Lebens soll im Mittelpunkt stehen. Ein Bereich umfasst das Volksvermögen der natürlichen Bodenfruchtbarkeit, welche zum Erhalt der Gesundheit der Menschen unumgänglich ist und damit eine der wichtigsten Voraussetzungen darstellt. Den nur mit dieser Grundlage lassen sich gesunde Pflanzen für Tiere und Menschen erzeugen, die die Gesunderhaltung im Sinne der Natur bzw. natürlichen Ordnung ermöglichen. Diese lebensfördernden Maßnahmen erstrecken sich über weitere Bereiche des Lebens zur Versorgung des Menschen.

Zukunftspatenschaft

Zukunftspatenschaft ist eine Stiftung, welche ich als Brückenbauerin für alle Lebensbereiche mit Hilfe und Unterstützung der Menschen einrichte, die diese zukunftssichernden Maßnahmen für sich selbst und für die Zukunft deren Kinder erreichen wollen. Ein Schwerpunkt stellt die Ermöglichung der natürlichen Bodenfruchtbarkeit und deren Erhalt für die weiteren Generationen dar. In diesem Sinne wird geholfen, eine Umstellung und Eingliederung des heutigen Landwirtes in die Bodenerhaltung als Kulturträger in seiner ehemaligen Funktion als Bauer zu bestärken. Ermöglicht wird mit einer entsprechenden Bewusstseinsbildung die Umsetzung über die Stiftung „Zukunftspatenschaft“, welche die Zukunftsfähigkeit im Sinne vom Menschsein sichert, wenn die vorherrschenden Strukturen den Rahmen dafür nicht bereit stellen.

Downloads:

Wege für die Zukunft (Folder) Download im PDF Format
Wege für die Zukunft (Beilage zum Folder) Download im PDF Format


Klimaschutzpreis 2014

Projektbeschreibung der Einreichung (Zusammenfassung)


Die Entwicklung der Landwirtschaft ist in den letzten Jahrzehnten in eine Sackgasse geraten. Viele Landwirte sind mit ihrer derzeitigen Situation nicht zufrieden. Trotz eines sehr hohen Betriebsmittelaufwandes für Düngemittel, Pestizide und einem sehr hohen maschinellen Einsatz ist der Krankheitsdruck und Schädlingsbefall enorm gestiegen; unter massiver Belastung der Böden. Durch
meine Tätigkeit im Agrarbereich wurde ich veranlasst, ein bestehendes Firmenkonzept zu überdenken und damit den Umstieg in eine ökologische Landbewirtschaftung zu fördern. Der chemische Betriebsmittelaufwand wird um ein Vielfaches reduziert, auf rein natürlicher Basis,
zum Projekt...


und damit umwelt- und ressourcenschonend. Unterstützt werden Landwirte mit Vorträgen und Gesprächen, bei denen neue Perspektiven eröffnet werden. Dieser Wandel führt in eine zukunftsweisende Landwirtschaft unter Reaktivierung der natürlichen Ressourcen. Weiters wird durch die Erhaltung gesunder Pflanzen eine Ernährungssicherheit auf qualitativ höchstem Niveau geschaffen. Diese Ernährungssouveränität hat Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch und Tier, sowie auf ein bewusstes Konsumverhalten auf Basis von Ressourceneffizienz, Boden- und Klimaschutz.